Git --distributed-even-if-your-workflow-isnt
Chapters ▾ 1st Edition

2.5 Git Grundlagen - Mit externen Repositorys arbeiten

Mit externen Repositorys arbeiten

Um mit anderen via Git zusammenzuarbeiten, musst Du wissen, wie Du auf externe (engl. „remote“) Repositorys zugreifen kannst. Remote Repositorys sind Versionen Deines Projektes, die im Internet oder irgendwo in einem anderen Netzwerk gespeichert sind. Du kannst mehrere solcher Repositorys haben und Du kannst jedes davon entweder nur lesen oder lesen und schreiben. Mit anderen via Git zusammenzuarbeiten impliziert, solche Repositorys zu verwalten und Daten aus ihnen herunter- oder heraufzuladen, um Deine Arbeit für andere verfügbar zu machen. Um Remote Repositorys zu verwalten, muss man wissen, wie man sie anlegt und wieder entfernt, wenn sie nicht mehr verwendet werden, wie man externe Branches verwalten und nachverfolgen kann, und mehr. In diesem Kapitel werden wir auf diese Aufgaben eingehen.

Remote Repositorys anzeigen

Der git remote Befehl zeigt Dir an, welche externen Server Du für Dein Projekt lokal konfiguriert hast, und listet die Kurzbezeichnungen für diese Remote Repository auf. Wenn Du ein Repository geklont hast, solltest Du mindestens origin sehen – welches der Standardname ist, den Git für denjenigen Server vergibt, von dem Du geklont hast:

$ git clone git://github.com/schacon/ticgit.git
Cloning into 'ticgit'...
remote: Reusing existing pack: 1857, done.
remote: Total 1857 (delta 0), reused 0 (delta 0)
Receiving objects: 100% (1857/1857), 374.35 KiB | 193.00 KiB/s, done.
Resolving deltas: 100% (772/772), done.
Checking connectivity... done.
$ cd ticgit
$ git remote
origin

Du kannst außerdem die Option -v verwenden, welche für jeden Kurznamen auch die jeweilige URL anzeigt, die Git gespeichert hat:

$ git remote -v
origin  git://github.com/schacon/ticgit.git (fetch)
origin  git://github.com/schacon/ticgit.git (push)

Wenn Du mehr als ein Remote Repository konfiguriert hast, zeigt der Befehl alle an. Für mein eigenes Grit Repository sieht das beispielsweise wie folgt aus:

$ cd grit
$ git remote -v
bakkdoor  git://github.com/bakkdoor/grit.git
cho45     git://github.com/cho45/grit.git
defunkt   git://github.com/defunkt/grit.git
koke      git://github.com/koke/grit.git
origin    git@github.com:mojombo/grit.git

D.h., mein lokales Repository kennt die Repositorys von all diesen Leuten und ich kann ihre Beiträge zu meinem Projekt ganz einfach herunterladen und zum Projekt hinzufügen.

Remote Repositorys hinzufügen

Ich habe in vorangegangenen Kapiteln schon Beispiele dafür aufgezeigt, wie man ein Remote Repository hinzufügen kann, aber ich will noch einmal darauf eingehen. Um ein neues Remote Repository mit einem Kurznamen hinzuzufügen, den Du Dir leicht merken kannst, führst Du den Befehl git remote add [shortname] [url] aus:

$ git remote
origin
$ git remote add pb git://github.com/paulboone/ticgit.git
$ git remote -v
origin  git://github.com/schacon/ticgit.git
pb  git://github.com/paulboone/ticgit.git

Jetzt kannst Du den Namen pb anstelle der vollständingen URL in verschiedenen Befehlen verwenden. Wenn Du bespielsweise alle Informationen, die in Pauls, aber noch nicht in Deinem eigenen Repository verfügbar sind, herunterladen willst, kannst Du den Befehl git fetch pb verwenden:

$ git fetch pb
remote: Counting objects: 58, done.
remote: Compressing objects: 100% (41/41), done.
remote: Total 44 (delta 24), reused 1 (delta 0)
Unpacking objects: 100% (44/44), done.
From git://github.com/paulboone/ticgit
 * [new branch]      master     -> pb/master
 * [new branch]      ticgit     -> pb/ticgit

Pauls master Branch ist jetzt lokal auf Deinem Rechner als pb/master verfügbar – Du kannst ihn mit einem Deiner eigenen Branches zusammenführen oder auf einen lokalen Branch wechseln, um damit zu arbeiten.

Änderungen aus Remote Repositorys herunterladen und herunterladen inkl. zusammenführen

Wie Du gerade gesehen hast, kannst Du Daten aus Remote Repositorys herunterladen, indem Du den folgenden Befehl verwendest:

$ git fetch [remote-name]

Dieser Befehl lädt alle Daten aus dem Remote Repository herunter, die noch nicht auf Deinem Rechner verfügbar sind. Danach kennt Dein eigenes Repository Verweise auf alle Branches in dem Remote Repository, die Du jederzeit mit Deinen eigenen Branches zusammenführen oder durchschauen kannst. (Wir werden in Kapitel 3 detaillierter darauf eingehen, was genau Branches sind.)

Wenn Du ein Repository geklont hast, legt der Befehl automatisch einen Verweis auf dieses Repository unter dem Namen origin an. D.h. git fetch origin lädt alle Neuigkeiten herunter, die in dem Remote Repository von anderen hinzugefügt wurden, seit Du es geklont hast (oder zuletzt git fetch ausgeführt hast). Es ist wichtig, zu verstehen, dass der git fetch Befehl Daten lediglich in Dein lokales Repository lädt. Er führt sich mit Deinen eigenen Commits in keiner Weise zusammen (mergt) oder modifiziert, woran Du gerade arbeitest. D.h. Du musst die heruntergeladenen Änderungen anschließend selbst manuell mit Deinen eigenen zusammenführen, wenn Du das willst.

Wenn Du allerdings einen Branch so aufgesetzt hast, dass er einem Remote Branch „folgt“ (also einen „Tracking Branch“, wir werden im nächsten Abschnitt und in Kapitel 3 noch genauer darauf eingehen), dann kannst Du den Befehl git pull verwenden, um automatisch neue Daten herunterzuladen und den externen Branch gleichzeitig mit dem aktuellen, lokalen Branch zusammenzuführen. Das ist oft die bequemere Arbeitsweise. git clone setzt Deinen lokalen master Branch deshalb standardmäßig so auf, dass er dem Remote master Branch des geklonten Repositorys folgt (sofern das Remote Repository einen master Branch hat). Wenn Du dann git pull ausführst, wird Git die neuen Commits aus dem externen Repository holen und versuchen, sie automatisch mit dem Code zusammenzuführen, an dem Du gerade arbeitest.

Änderungen in ein Remote Repository hochladen

Wenn Du mit Deinem Projekt an einen Punkt gekommen bist, an dem Du es anderen zur Verfügung stellen willst, kannst Du Deine Änderungen in ein gemeinsam genutztes Repository hochladen (engl. „push“). Der Befehl dafür ist einfach: git push [remote-name] [branch-name]. Wenn Du Deinen master Branch auf den origin Server hochladen willst (noch einmal, wenn Du ein Repository klonst, setzt Git diesen Namen automatisch für dich), dann kannst Du diesen Befehl verwenden:

$ git push origin master

Das funktioniert nur dann, wenn Du Schreibrechte für das jeweilige Repository besitzt und niemand anders in der Zwischenzeit irgendwelche Änderungen hochgeladen hat. Wenn zwei Leute ein Repository zur gleichen Zeit klonen, dann zuerst der eine seine Änderungen hochlädt und der zweite anschließend versucht, das gleiche zu tun, dann wird sein Versuch korrekterweise abgewiesen. In dieser Situation muss man neue Änderungen zunächst herunterladen und mit seinen eigenen zusammenführen, um sie dann erst hochzuladen. In Kapitel 3 gehen wir noch einmal ausführlicher darauf ein.

Ein Remote Repository durchstöbern

Wenn Du etwas über ein bestimmtes Remote Repository wissen willst, kannst Du den Befehl git remote show [remote-name] verwenden. Wenn Du diesen Befehl mit dem entsprechenden Kurznamen, z.B. origin verwendest, erhältst Du etwa folgende Ausgabe:

$ git remote show origin
* remote origin
  URL: git://github.com/schacon/ticgit.git
  Remote branch merged with 'git pull' while on branch master
    master
  Tracked remote branches
    master
    ticgit

Das zeigt Dir die URL für das Remote Repository, die Information welche Branches verfolgt werden und welcher Branch aus dem Remote Repository mit Deinem eigenen Master zusammengeführt wird, wenn Du git pull ausführst.

Dies ist ein eher einfaches Beispiel, das Dir früher oder später so ähnlich über den Weg laufen wird. Wenn Du Git aber täglich verwendest, erhältst Du mit git remote show sehr viel mehr Informationen:

$ git remote show origin
* remote origin
  URL: git@github.com:defunkt/github.git
  Remote branch merged with 'git pull' while on branch issues
    issues
  Remote branch merged with 'git pull' while on branch master
    master
  New remote branches (next fetch will store in remotes/origin)
    caching
  Stale tracking branches (use 'git remote prune')
    libwalker
    walker2
  Tracked remote branches
    acl
    apiv2
    dashboard2
    issues
    master
    postgres
  Local branch pushed with 'git push'
    master:master

Dieser Befehl zeigt, welcher Branch automatisch hochgeladen werden wird, wenn Du git push auf bestimmten Branches ausführst. Er zeigt außerdem, welche Branches es im Remote Repository gibt, die Du selbst noch nicht hast, welche Branches dort gelöscht wurden, und Branches, die automatisch mit lokalen Branches zusammengeführt werden, wenn Du git pull ausführst.

Verweise auf externe Repositorys löschen und umbenennen

Wenn Du eine Referenz auf ein Remote Repository umbenennen willst, kannst Du in neueren Git Versionen den Befehl git remote rename verwenden, um den Kurznamen zu ändern. Wenn Du beispielsweise pb in paul umbenennen willst, lautet der Befehl:

$ git remote rename pb paul
$ git remote
origin
paul

Beachte dabei, dass dies Deine Branch Namen für Remote Branches ebenfalls ändert. Der Branch, der zuvor mit pb/master referenziert werden konnte, heißt jetzt paul/master.

Wenn Du eine Referenz aus irgendeinem Grund entfernen willst (z.B. weil Du den Server umgezogen hast oder einen bestimmten Mirror nicht länger verwendest, oder weil jemand vielleicht nicht länger mitarbeitet), kannst Du git remote rm verwenden:

$ git remote rm paul
$ git remote
origin